Sound fürs Fahrzeug- Komplettanlagen

Sound fürs Fahrzeug – Komplettanlagen

Sie kennen das Geräusch, welches eine Komplettanlage in Ihr Ohr zaubert. Bei einigen Modellen gibt es einen dumpfen, röhrenden Klang, wenn der Fahrer auf das Gaspedal tritt. Bei anderen Fahrzeugen ähnelt der Sound eher einem hochfrequenten Kratzen und klingt so gar nicht dumpf und gröhlend. Ferrari oder Pagani Zonda sind für dieses Kreischen, oder Kratzen bekannt.

Doch woher rührt dieser scheinbar einmalige Klang? Welcher Hersteller ist der ungeschlagene Sieger auf dem Bazar der Abgas- Komplettanlagen?

Bastuck! Jeder, der etwas von der individuellen Fahrzeugmodifikation, dem Tuning, versteht, kommt an diesem Namen nicht vorbei. Das Unternehmen, gegründet von Rainer Bastuck, hat erst 26 Jahre auf dem Buckel. Bastuck gründete die Firma 1986 und konzentrierte sich zunächst auf die Herstellung von Ersatzteilen für die englische Auto- Marke Triumph. Erste Einsätze im Motorsport folgten auf dem Fuße. Erst vier Jahre nach Gründung des Unternehmens begann Bastuck mit der Herstellung von Edelstahlauspuffanlagen. Der Ottonormalverbraucher kam mit seinem schnittigen und modernen Opel Astra F in diesen Jahren jedoch noch nicht in den Genuss dieser Komplettanlagen und musste sich noch ein paar weitere Jahre gedulden. Die Anlagen wurden für klassische Fahrzeuge wie Jaguar, Austin Healy und BMW angefertigt.

Im Laufe der Jahre erfreuten sich die Bastuck- Komplettanlagen immer größerer Beliebtheit. Der Sound ist, laut Hersteller, der lauteste, den man mit einem gültigen TÜV- Gutachten erwerben kann. Hinzu kommt, dass die Anlage erst eingefahren werden muss und nach ungefähr 2000 Kilometern ihre volle Soundleistung voll entfaltet. Bei Fahrzeugen mit einer höheren kW- Zahl brüllt der Auspuff auch deutlich lauter.

Optisch sollte so ein Sportauspuff auch etwas hermachen, denn den meisten Tunern geht es nicht nur um den Klang. Bastuck bietet verschiedene Ausführungen im Shop an, von Doppelrohr, bis hin zu einem Einzelrohr, oder einer Tülle, ist alles dabei.

Sollte Ihnen der Bastuck- Sound zu laut sein, oder zu dumpf klingen, versuchen Sie es mit Eisenmann, Reuter oder Remus. Reuter kauft sogar bei Eisenmann ein und verändert die Anlagen so, wie es die BMW- Fahrer lieben. Viele schwören auf den hochfrequenten Reuterklang. In Abstimmung mit Eisenmann fällt der Sound im kalten Zustand des Fahrzeugs dumpfer aus, wird dann aber kontinuierlich höher und kratzt mehr.

Geschmackssache sind die Klänge ebenso wie die Endschallvariationen. Der eine liebt es auffallend, laut und agressiv, der andere mag es dezenter.

Fakt ist, dass sich verschiedene Hersteller auf die Wünsche ihrer Kunden eingestellt haben und genau das herstellen und produzieren, was die Autofahrer und geneigten Tuner von der Masse abhebt. Etwas Besonderes, leider auch sehr Kostspieliges.
Für einen simplen Endschaller legen Sie bei Bastuck schon mal 600 Euro auf den Tisch, Komplettanlagen gehen bei 900 Euro los. Reuter legt da nochmal eine Schippe drauf und verkauft reine Endschalldämpfer für 1000 Euro und aufwärts. Eisenmann liegt bei ungefähr 1300 Euro für eine Komplettanlage und bei Remus bekommen Sie für 900 Euro bereits eine Edelstahl- Komplettanlage.
Die Preise variieren natürlich von Fahrzeughersteller zu Fahrzeughersteller, Modelle mit einer höheren kW- Zahl rechtfertigen natürlich auch einen höheren Preis.

Nichts desto trotz lohnt es sich zu sparen und sich ein klangliches Highlight am eigenen Fahrzeug zu gönnen. Sie und andere werden von dieser Veränderung profitieren, ob nun im positiven oder negativen Sinne bleibt jedem selbst überlassen!