PKW Maut – bald auf auf deutschen Bundesstraßen?

PKW Maut – bald auf auf deutschen Bundesstraßen?

Erschrocken horcht der Autofahrer auf- seit einigen Tages ist die Diskussion um eine Pkw- Maut in aller Munde. Der Grund hierfür liegt auf der Hand. Deutschland braucht eine große Stange Geld, um den Erhalt und den Ausbau der Bundesstraßen finanzieren zu können. Dieses Geld steht jedoch nicht zur Verfügung und so überlegen die schlauen Köpfe im Bundesverkehrsministerium, wie Deutschland schleunigst mehr Geld erwirtschaften kann.

Zahlen zur PKW Maut

Die Politiker beruhigen die erhitzten Gemüter der Autofahrer damit, dass über ein entsprechendes Konzept lediglich diskutiert werde. In der momentanen Legislaturperiode wird es anscheinend keine Maut mehr geben, doch diese endet bereits im Jahre 2013.
Es wird gemunkelt, dass Deutschland jährlich 2 Milliarden Euro fehlen, welche in den Erhalt und Ausbau der Straßen fließen soll. 5 Milliarden stehen zur Verfügung, 7 Milliarden werden benötigt. Dass diese Rechnung nicht aufgeht, begreift schon ein Schulkind. Irgendwoher müssen die fehlenden zwei Milliarden Euro jedoch herkommen, also nimmt man sie von niemand Geringerem als vom Steuerzahler.

Derzeit wird über eine Anschaffung von Pkw- Vignetten debattiert, am günstigsten kommt der Autofahrer mit 30 Euro pro Jahr davon. Am härtesten trifft es ihn, sollte er 365 Euro pro Jahr zahlen müssen, 1 Euro pro Tag.

Es kommt noch schlimmer! Sollte aktuell keine adäquate Lösung für das Finanzierungsproblem gefunden werden, erwartet uns im Jahre 2015 wahrscheinlich der Supergau! Schätzungen haben ergeben, dass rund 25 Milliarden Euro in der Kasse fehlen werden. Dieses Loch vorzeitig durch eine rasche Reform zu stopfen, wird kaum möglich sein. Was also tun?
Über kurz oder lang wird es auf eine Maut hinauslaufen. Kaum jemand sieht eine andere Möglichkeit diese horrende und erschreckende Differenz auszugleichen.

Maut – und wie?

Bereits jetzt verstrickt man sich in Gespräche über die Umsetzung der Maut. Einige besonders kluge Köpfe wehren sich strikt gegen die Anbringung von Vignetten. Die Gründe hierfür basieren auf ökologischem Hintergrund. Das Aus für die Kfz- Steuer wäre ebenfalls ein NO- GO, ebenfalls zurückzuführen auf ökologische Gründe.
Am cleversten sei es, wenn PKWs mit einem Erfassungsgerät ausgestattet würden und der Autofahrer so für jeden gefahrenen Kilometer das Portemonnaie öffnen müsste. An die immensen Kosten, welche die Ausstattung von 30 Millionen Autos mit sich bringen würden, denkt man besser nicht.

Es gibt jedoch auch realistische Meinungen zu diesem Thema. So zum Beispiel vermutet der ADAC, dass Autofahrer nach der Einführung einer Maut weniger Auto fahren würden. Die Mehrbelastung von rund 700 Euro im Jahr würde sich wohl kaum ein Autofahrer gefallen lassen. Zumindest nicht auf Dauer. Weniger Autofahren bedeutet zugleich enorme Einbußen in der Automobilindustrie. Die Wirtschaft würde kaum mehr angekurbelt werden, Arbeiter würden entlassen werden…. Ein Fass ohne Boden!
Abschließend kann man sagen, dass die Diskussionen um das Thema Maut noch lange nicht ruhen werden. Konkret steht jedoch nichts fest, im Hinterkopf sollte man das Thema PKW- Maut dennoch behalten.