Im Sommer Oben Ohne- BMW 1er Cabrio vs. Audi A3 Cabrio

Im Sommer Oben Ohne- BMW 1er Cabrio vs. Audi A3 Cabrio

Der Sommer steht ins Haus, zart klopft bereits der Frühling an die Türe. Bald ist es wieder soweit- Oben Ohne in sommerlicher Schwitze- Hitze.
Liebe Männer, ich kann mir denken, wohin Ihre Gedanken nun schweifen. Doch mein folgender Vergleich bezieht sich nicht auf das weibliche Geschlecht, sondern auf des Deutschen liebstes Kind- das Auto. Vielmehr soll es heute um Cabrios geben- denn diese dürfen sich Oben Ohne auf jeder noch so befahrenen Straße blicken lassen, ohne eine Ordnungswidrigkeit zu begehen.

Die meisten Raser hassen die Tempo- 30- Zonen bis aufs Blut. Sie werden gezwungen auf die Bremse zu treten und im Schneckentempo die Straße entlang zu schleichen. In einem Cabrio genießt man solche Zonen. Das Wind weht durchs Haar, die Sonnenstrahlen kitzeln auf der Haut, man atmet frische Luft ein. Keine Frage, ein Cabrio bietet schlichtweg das beste Sommerfeeling überhaupt. Schauen wir uns zwei Cabrios an, die sich auf dem derzeitigen Automobilmarkt nichts schenken- schließlich sind sie gefürchtete Konkurrenten.

BMW 1er Cabrio vs. Audi A3 Cabrio

Beim ersten Blick fällt bereits auf: beide Cabrios sind mit einem Stoffdach ausgestattet. Der Trend geht jedoch zu den Blechdach- Cabrios. Warum also dagegen halten, wenn die Argumente doch woanders liegen? Wollen sich der Bayer und der Ingolstädter von der Masse abheben? Audi und BMW können und wollen sich ein Außenseiter- Cabrio erlauben. Den Entwicklern selbst fallen natürlich viele gute Gründe für die Entscheidung zu einem Stoffdach ein. Gewichtseinsparungen, echtes Cabriofeeling gäbe es nur mit einem Stoffverdeck und viele weitere Argumente rechtfertigen das schicke Stoffdach.

Im Audi gibt es je zwei Diesel- und Benzinmotoren im Cabrio. Am besten schnitt der 160PS Benziner im Test ab. Dank des Automatikgetriebes kommt der Fahrer in den Genuss des entspannten Cabrio- Cruisens.
Daumen hoch für den unglaublich geräumigen Kofferraum des Ingolstädters. Satte 260 Liter lassen sich verstauen. Sogar ein Fahrrad lässt sich transportieren, wird die Rücksitzbank umgelegt.
Familien mit Kindern, sollten eher nicht zum A3 greifen und vielleicht auf die Einführung des A4 warten. Die Fußräume im Fond sind der knapp bemessen. Auf langen Fahrten spüren die hinteren Passanten leider nichts von Bequemlichkeit und Komfort.

Der kleine 1er orientiert sich kaum an seinem großen Bruder, dem 3er Cabrio. Dieses, mit Blechdach ausgestattete Cabrio, wendet sich einer ganz anderen Kundschaft zu.
Dennoch muss sich der 1er nicht hinter dem Blechdach seines Bruders verstecken. Auch er hat eine Menge zu bieten. Schaut man sich nur allein die Motorisierung an, klappt die Kinnlade nach unten. Satte 306 PS bietet die stärkste Motorvariante des sportlichen 1ers. Die Masse wird sich, nicht zuletzt aus Kostengründen, wahrscheinlich für den 4- Zylinder- Diesel entscheiden. Dieser wartet immerhin mit 177 PS Leistung auf.

Insassen im Fond erwartet dasselbe Leid wie beim Audi. Auf längeren Fahrten ist der Fußbereich zu schmal, zu eng. Auf Dauer schränkt es den Komfort erheblich ein, wenn man im Fond die Beine kaum bewegen kann. Doch auf kurzen Strecken eignet sich das kleine, schnittige Cabrio perfekt. Dank Stoffdach erlebt man, laut Hersteller, echtes Cabriofeeling.

Fazit:

Der Audi A3 besticht durch seine Alltagstauglichkeit und seine überaus sparsamen Dieselmotoren. Audi- Like kommt auch das Interieur daher: hochwertig und ergonomisch perfekt aufeinander abgestimmt. So wie wir es von Audi gewohnt sind. Der Kofferraum bietet ein weiteres Plus für den Ingolstädter. Auf der Minus- Seite steht zunächst der Preis, denn kein überzeugter Audi- Fan kommt mit dem einfachen Basispaket aus. Möchte man also in den Genuss einer ordentlichen Ausstattung kommen, summiert sich alles und plötzlich stehen 7000 Euro extra auf der Liste. Den unzureichenden Platz im Fond erwähnte ich bereits desöfteren. Dieser Makel lässt sich jedoch verschmerzen, bedenkt man, dass der A4 das geräumigere Cabrio sein wird.

Der BMW stellt sich gegen seinen Blechdach- Bruder und konkurriert damit nicht nur dem Audi.
Die Pro`s beim 1er sind nicht von der Hand zu weisen: durch den Windschott bleibt der Innenraum fast gänzlich zugfrei, das Verdeck lässt sich bis zu einer Geschwindigkeit von 40 km/h öffnen und der potente Sechszylinder lässt das Adrenalin ins Blut schießen. Auf der Contra- Seite findet sich nur ein Makel. Ebenso wie beim Audi lässt der Platz im Fond zu Wünschen übrig. Jedoch weiß der geneigte Käufer darum und kann stattdessen zum großen Bruder, dem Blechdach- 3er wechseln.

Für Singles oder Paare eignen sich diese Cabrios perfekt. Eine Familie mit Kindern sollte eher den 3er BMW kaufen, oder auf das neue A4- Cabrio warten. Dort gibt es deutlich mehr Platz im Fond!