Grand Sport Injection – designed by Opel

Grand Sport Injection – designed by Opel

Die GSi- Modelle sind eine Legende! In den Anfängen der 80er Jahre entschied sich Opel für die Einführung des Kürzel GSi und löste somit die Abkürzung GT/E ab. Plötzlich hieß das Vorzeigemobil Opel Manta GSi. Damit schuf Opel eine völlig neue Ära in der firmeneigenen Geschichte. Niemand ahnte damals, dass sich um den GSi ein Hype entwickeln würde, der bis heute anhält.

Manta B GSi

Der allererste in der GSi- Familie war der Manta B. Ein 2.0 Liter Motor sorgte für ordentlichen Schub, ein optisches Sportpaket für den Rest. Doppelscheinwerfer, Heckspoiler, veredelte Alufelgen und modifizierte Schürzen sorgten dafür, dass der Manta GSi schon von Weitem erkannt wurde.

Kadett E GSi

Der Kadett E GSi ging in die Geschichte ein, weil Opel mit diesem Modell zum ersten Mal an den Deutschen Tourenwagen Meisterschaften teilnahm. Optisch unterschied sich der Kadett ebenfalls von seinen Artgenossen: verdunkelte Scheinwerfer, 20mm Tieferlegung und erstmalig Lufthutzen in der Motorhaube verliehen dem potenten Rüsselsheimer ein sportliches Outfit.
Motortechnisch sorgte die 2.0l/16V Maschine mit 150PS für unzählige Siege bei diversen Rallyes und Rundkursen. Dieser Motor wurde zu den begehrtesten Motoren, die Opel je gebaut hatte. Er wurde nicht nur in einigen Nachfolgemodellen verbaut, sondern auch für Tuningzwecke an Serienmodellen zweckentfremdet. Tuner bauten sich die beliebten und limitierten GSi- Modelle nach.

Astra F GSi

1992 brachte Opel den letzten echten GSi auf den Markt.
Den Astra konnte man in zwei verschiedenen Motorausführungen und vier unterschiedlichen Farbvarianten erwerben. Abgerundete und modifizierte Schürzen, tiefe Seitenschweller, herausstechende Lufthutzen in der Motorhaube, Doppelrohrauspuff und Dachkantenspoiler verliehen dem Astra GSi optischen Glanz. Der digitale Tacho aus dem Kadett E wurde leider nicht mehr im Astra verbaut, dafür sorgten perfekt abgestimmte Sportsitze und ein Schiebdach für absolutes Wohlfühlempfinden. Wahlweise gab es den Astra sogar mit Klimaanlage, elektrischen Fensterhebern und Sitzheizung.
1995 sollte der GSi einer Schönheitsoperation unterzogen werden. Meiner Meinung nach starb der GSi während dieser OP den Heldentod. Es gab keine modifizierten Schürzen mehr, der Dachkantenspoiler wurde aufs absolute Minimum begrenzt, die Lufthutzen waren verschwunden- dafür zierten Chromleisten die Türen und ein modernes 2.0 Liter 16V das Heck. Selbst der begehrte und unglaublich spritzige Motor war im Nichts verschwunden.
Wahrscheinlich ist mit der Einführung dieses letzten GSi`s auch der Hype und die Kauflust der geneigten Autofahrer verloren gegangen. Denn es gab danach keinen würdigen Nachfolger mehr.

Corsa GSi

Aus dem einst rasanten Corsa A GSi von 1988 wurde nach vielen Nachfolgern der Corsa D GSi . Vom optischen Glanz der GSi- Familie war nicht mehr viel übrig geblieben. Denn plötzlich waren der sportliche Look und die leistungsstarken Motoren nicht länger Markenzeichen des GSi. Aus der einstigen Legende war eine simple Ausstattungsvariante geworden. Traurig, aber wahr!

Ab 2003 waren drei neue Buchstaben in aller Munde: OPC lautet der offizielle Nachfolger des GSi!