Auspuff Flexrohr

Auspuff Flexrohr

Ein Flexrohr sorgt dafür, dass der Auspuffkrümmer an einem Fahrzeug sowie der Katalysator gut miteinander verbunden bleiben, um die Abgase herauszuleiten. Ein solches Flexrohr muss in regelmäßigen Abständen auf Beschädigungen überprüft werden. Fehlt ein Flexrohr oder ist es schadhaft, bedeutet dies einen Mangel gegenüber dem TÜV. Aus genau diesen Gründen ist es stets wichtig, vor der Überprüfung durch den TÜV eine Hauptuntersuchung vorhergehen zu lassen. Dort können möglicherweise Mängel festgestellt und mit einem geringen Aufwand bereinigt werden – ohne dass es behördliche Konsequenzen für einen Fahrzeughalter mit sich bringt.

Motor und Getriebe sind an elastischen Lagern im Fahrzeuginneren aufgehängt. Folglich muss ein Auspuff eine hohe Belastung an Schub- und Biegbewegungen aushalten. Hier arbeitet nun das Flexrohr – es hält den Auspuff im Wortsinne „flexibel“. Das Flexrohr mit Anschlussrohr ebenso wie das Flexrohr ohne Rohrstück ist im Handel grundsätzlich in verschiedenen Materialien, Größen und Farben erhältlich. Auch begeisterte Hobby-Automechaniker sollten sich bei Reparaturen im Zusammenhang mit Flexrohren eher an das Fachpersonal einer Kfz-Werkstatt wenden. Das Flexrohr mit Anschlussrohr wie auch das Flexrohr ohne Rohrstück steht auf dem Markt grundsätzlich mit doppelt verstärktem Aluminium zur Verfügung.

Auch beliebige Längen sind bestellbar (die jedoch noch durch einen Ziehmechanismus an das jeweilige Fahrzeug anzupassen sind). Flexrohre sind in ihrer Beschaffenheit einer breiten Anzahl von Automarken, -modellen und Jahrgängen der Fahrzeuge direkt angepasst. Dies ist in Katalogen erfasst, die dem Fachhandel vorliegen. Gerade solche sensiblen Ersatzteile sollen nicht vom Endverbraucher in eigener Verantwortung aus dem Internet bestellt, auf Auktionen ersteigert oder unter der Hand erworben werden. Flexrohre – ob es um ein Flexrohr mit Anschlussrohr oder um ein Flexrohr ohne Rohrstück geht – passen dann am besten bzw. erhalten das Fahrzeugssystem dann mit der längsten Lebensdauer, wenn sie direkt von einer Werkstatt dem Auto des Kunden zugeordnet und mit konkreten Angaben vom Großhandel bestellt werden. Unter diesen Umständen ist eine qualitative Betreuung und Pflege eines Fahrzeugs zu gewährleisten.

In verschiedener Hinsicht ist es attraktiv, sowohl ein Flexrohr ohne Rohrstück als auch ein Flexrohr mit Anschlussrohr aus Edelstahl einbauen zu lassen (hier jedoch sind nur bestimmte Größen vorhanden). Edelstahl ist optisch attraktiver und geringer an Gewicht, ist jedoch als Kostenfaktor zu überprüfen. Auch sind die unterschiedlichen Varianten bei Flexrohren den verschiedenen Antriebskategorien eines Fahrzeugs zugeordnet. Ein Flexrohr mit der Bezeichnung „Innenbraid“ ist dreifach gestrickt und enthält im Inneren ein Drahtgeflecht: Dieses ist als Flexrohr mit Anschlussrohr oder als Flexrohr ohne Rohrstück für Autos mit Benzinmotor geeignet. Ein Flexrohr mit der Bezeichnung „Interlock“ unterscheidet sich durch sein Wellrohr im Inneren – ohne Drahtgeflecht. Dieses Ersatzteil nutzt man für Dieselfahrzeuge.

Wie wechselt man einen Autoreifen? Eine kleine Anleitung zum Reifenwechsel

Im Frühjahr oder Herbst gehen viele Menschen für den Reifenwechsel lieber in eine Werkstatt. Jeder kann die Reifen allerdings auch selbst wechseln, wenn ein paar Dinge beachtet werden. Je nach Übung kann der Reifenwechsel zwischen 30 und 60 Minuten beanspruchen. Sehr wichtig dabei ist, dass immer sorgfältig gearbeitet wird. Wer selbst die Reifen wechselt, der kann sich eine Menge Zeit und Geld sparen, denn in einer Werkstatt muss man oftmals längere Zeit warten. Wichtig ist dabei, dass Sie die Reifen selbst allerdings nicht auswuchten können. Wer seine Reifen selbst wechselt hat noch den Vorteil, dass er sich den richtigen Zeitpunkt aussuchen kann und nicht auf einen Termin in der Werkstatt warten muss.

Die Vorarbeit für den Reifenwechsel

Im ersten Schritt wird das Bordwerkzeug für den Reifenwechsel überprüft, denn dies muss vollständig sein. Zu dem Werkzeug gehören ein Schraubenzieher, ein Schlüsselkreuz und ein Wagenheber. Wer sich eine Fußmatte bereit legt, der hat beim knien keinen zu harten Untergrund. Die zu wechselnden Reifen werden bereits gelegt und die Rollrichtung wird überprüft. Eine Rollrichtung ist oftmals bei Winterreifen vorhanden. Mit einem Eurostück kann dann auch die Profiltiefe überprüft werden. Bei dem Euro sollte die Jahreszahl nicht mehr zu lesen sein, damit die Profiltiefe in Ordnung ist. Winterreifen sollten nicht zu alt sein und mehr Profil wie die Sommerreifen haben. Neue Reifen werden bei einem Alter von acht Jahren fällig.

Der Beginn von dem Reifenwechsel

Unter einem Auto sind Aufnahmeschienen vorhanden, wo der Wagenheber angesetzt werden kann. Wird der Wagenheber wo anders angesetzt, kann es zum Abrutschen oder zu einer Beschädigung kommen. Falls Radkappen vorhanden sind, können diese mit dem Finger oder mit Tuch und Schraubenzieher entfernt werden. Mit einem Wagenkreuz können die Radmuttern etwas aufgedreht werden. Der Wagenheber wird nun hochgekurbelt, damit das Rad frei ist. Die Radmuttern werden nun ganz gelöst und der Reifen wird festgehalten. Der alte Reifen wird dann gegen den neuen Reifen getauscht. Viele nehmen bei einem Frontantrieb die besseren Reifen nach vorne und umgedreht.

Das Ende von dem Reifenwechsel

Der neue Reifen kommt auf die vorgesehenen Löcher und die Muttern werden locker eingeschraubt. Dabei kann der Reifen mit dem Knie oder Fuß leicht fixiert werden. Die Schrauben werden dann über Kreuz nachgezogen. Nachdem das Fahrzeug mit dem Wagenheber wieder herabgelassen wurde, werden die Schrauben ganz fest gezogen. Nachdem sämtliche Reifen gewechselt wurden wird eine kleine Probefahrt gemacht. Nachdem bei 50 bis 100 Kilometern die Reifen und Schrauben nochmals überprüft und nachgezogen wurden, können die Radkappen wieder montiert werden. Dann sollte natürlich noch der Reifendruck überprüft werden und fertig ist der Reifenwechsel.

Sitzheizung / Sitzauflage im Winter für das Auto

Sitzheizung

Eine Sitzheizung dient einzig und allein dem Komfort. Sie soll die Sitze eines Fahrzeuges erwärmen.
Aus Heizdrähten besteht die Sitzheizung, die in den Bezug des Autositzes eingebaut werden.
Je nach Hersteller lässt sich die Heizung in mehreren Stufen einstellen.

Sitzauflage

Eine Sitzauflage gibt es für jedes Fahrzeug. Einfache Matten mit verschiedenen Funktionen, Massage oder beheizbar. Sie sind leicht zu montieren und preislich nicht zu teuer.
In mehreren Stufen sind sowohl Massage, als auch Beheizung einstellbar.

Egal ob Sitzheizung oder eine einfache Sitzauflagen, beides bietet einen gewissen Komfort im Auto und ist in den kalten Herbst- und Wintertagen sehr angenehm. Manch eine Erkältung kann so erspart bleiben. Sitzheizungen können auch nachträglich aufgerüstet werden. Eine Sitzauflage kann allerdings nach belieben auf- und abmontiert werden, es gibt keine Einschränkung. In den neuen Modellen und Lederausstattung sind Sitzheizungen heute meist schon Grundausstattung. Ein Aufpreis ist gering oder entfällt sogar komplett.
Sitzauflagen erhält man schon ab einen kleinen Betrag, im Internet gibt es viele Angebote.

Frostschutz für den Motor und das Scheibenwischwasser

Obligatorisch werden heutzutage alle Neuwagen ab Werk mit Frostschutzmittel sowohl für den Kühler als auch für das Scheibenwischwasser befüllt. Das Kühlwasser kann in bestimmten Abständen auf seinen Kälteschutz überprüft werden, in der heutigen Zeit ist die Haltbarkeit auf Jahre hinaus gewährleistet. Das Scheibenwaschwasser, das ja nach Verbrauch erneuert werden muss, wird beim Neubefüllen mit Frostschutzmittel ergänzt, in einem Verhältnis eins zu zehn.

Die alten Zeiten

Vor vielen Jahren musste sich der Fahrzeughalter selbst um seinen Frostschutz kümmern. Ein im Frühjahr ausgeliefertes Neufahrzeug hatte keinen Frostschutz, somit wurde es bei kälteren Temperaturen für den
Fahrer extrem wichtig, die Flüssigkeiten aufzufüllen. Bei Vergessen kamen schwerwiegende Motorschäden zu Stande, beim Scheibenwischwasser konnte schlimmstenfalls der Behälter explodieren, und musste somit ersetzt werden.

Die Neuzeit

Wie schon berichtet, sind heute alle diese Vorkehrungen schon ab Werk erledigt. Das Frostschutzmittel, das ja auch eine ölige Substanz enthält, verbleibt für immer im Kühler, es werden ihm auch gute Eigenschaften zur inneren Pflege der Wasserschläuche nachgesagt. Bei extrem niederen Temperaturen ist es zu empfehlen, mittels eines Prüfzylinders die abgedeckte Temperatur zu überprüfen. Ist sie zu niedrig, wird Frostschutzmittel nachgefüllt. Auch beim Scheibenwischwasser steht die Konzentration im Vordergrund, auch hier bei niederen Temperaturen mehr Frostschutz zum Wasser.

Fazit

Obwohl heute alles geregelt scheint, empfiehlt sich doch auch hier eine Überprüfung in bestimmten Abständen, um zu vermeiden, dass das Wasser einfriert. Im Sommer spielt das natürlich nur eine sehr unwichtige Rolle, da es in der warmen Zeit zu keinen Problemen kommen kann. Im Winter jedoch, müssen die Halter sehr achtsam sein.

Was ist ein Kaltlaufregler?

Der Kaltlaufregler ist bei älteren PKW mit geregeltem Katalysator verbaut und verringert den Schadstoffausstoß im Zustand des kalten Motors. Nach einem Kaltstart dauert es eine Weile bis der Motor die richtige Betriebstemperatur erreicht hat. Bis dahin werden Schadstoffe nicht richtig umgewandelt und es wird ein großer Anteil an Kohlenmonoxid und Kohlenwasserstoff ausgestoßen. Der Kaltlaufregler übernimmt in dieser Situation die Aufgabe das Benzin-Luft Gemisch anzureichern, um so das Gemisch magerer zu machen und den Schadstoffauswurf zu verringern. Durch zusätzliche automatische Anhebung der Leerlaufdrehzahl wird die Kaltphase des Motors verkürzt und somit auch die Schadstoffbelastung verringert.

Der Kaltlaufregler wurde bei älteren Modelle meistens nachgerüstet, da so eine bessere Schadstoffklasse erreicht werden konnte. So bekamen Autos, die ab Werk in die Euro 1 Norm eingestuft waren, nach dem Einbau die Euro 2 Norm. Die steuerlichen Einsparungen machen die Kosten für den Einbau schnell wieder wett.

Der Kaltlaufregler ist also ein Hilfsbauteil, welches die Zeit bis zur richtigen Betriebstemperatur verringert und somit eine Reduzierung der Schadstoffe erreicht. Wenn der Motor seine Betriebstemperatur erreicht hat, hat der Kaltlaufregler keine Funktion mehr.

Eine günstige Alternative zum Kaltlaufregler gibt es nicht. Für manche Modelle gibt es keinen Kaltlaufregler, hier gibt es die Möglichkeit einen besseren Katalysator zu verbauen, was allerdings recht teuer ist.

Wozu braucht man Motoröl?

Motoröl ist als Schmierstoff für das reibungsfreie Funktionieren eines Autos enorm wichtig ist. Bei der richtigen Wahl kann dieser die Lebensdauer des Motors deutlich erhöhen. Dessen Aufgabe ist es die mechanische Reibung aller beweglichen Bestandteile zu minimieren. Ohne der Schmiereigenschaft des Motoröl würden die Metalteile auf einander reiben, was auf Dauer zur Zerstörung des Motors führen würde. Motoröl muss unter beschwerlichsten Bedingungen für eine optimale Schmierung im Motor sorgen. So muss es bei extremsten Temperaturschwankungen dünnflüssig bleiben. Beim Starten des Autos muss das Motoröl schnellstmöglich an die wichtigsten Stellen im Motor gelangen.

Zudem darf das durch das Öl gebildeter Ölfilm im Motor auch bei extrem heißen Temperaturen nicht reißen, was katastrophale Folgen für den Motor bedeuten würde. Neben den Schmiereigenschaften verfügt das Motoröl auch über kühlende Wirkung. Zwar ist die kühlende Eigenschaft mehr dem Kühlmittel vorbehalten, jedoch kommt das Kühlmittel nicht an diverse Teile wie dem Kolben heran. Zudem dichtet das Öl die enge Zwischenräumen zwischen den Kolben, den Kolbenringen und den Zylinderlaufflächen ab.
Die im Motoröl enthaltenen Zusatzstoffe schützen den Motor vor Korrosion. Auch reinigen diese das Öl von Verbrennungsrückständen und nehmen die feinen Metallspäne, die sich meist auf dem Motor ablagern auf.

Welche Arten von Autoreifen gibt es?

Der Besitz eines eigenen Autos ist in der heutigen Gesellschaft schon fast zu einem Kultfaktor geworden, und jeder von Ihnen weiß, dass man nur mit der richtigen Pflege den Wert des Autos annähernd aufrecht erhalten kann. Damit die Risiken einer Autofahrt so gering wie nur möglich gehalten werden können, spielt der Autoreifen eine entscheidene Rolle. Denn dieser muss den Witterungsverhältnissen angepasst sein, und auch der Luftdruck und die Profiltiefe müssen stimmen.

Grundlegend unterscheidet man in drei verschiedene Arten von Autoreifen. In der größten Zeit des Jahres wird der Sommerreifen gefahren. Dieser ist für die Witterungsverhältnisse im Frühjahr, Sommer und Herbst ausgelegt und garantiert bei sachgemäßer Behandlung für den mitteleuropäischen Bereich das richtige Fahrgefühl. Der Autoreifen hat den unschlagbaren Vorteil, dass sich dieser sowohl einer nassen als auch trockenen Fahrbahn hervorragend anpassen kann. Selbst erhöhte Temperaturen und der höchst zugelassenen Geschwindigkeit können den Sommerreifen nichts anhaben. Das Profil der Autoreifen ist so ausgelegt, dass zwar eine hohe Laufleistung garantiert werden kann aber die Fahrgeräusche recht gering ausfallen.

Anders sieht es da schon bei den Winterreifen aus. Diese sollten Sie bei einer Fahrbahntemperatur von unter 7 Grad Celsius benutzen. Winterreifen sind gezielt auf niedrige Temperaturen ausgelegt und müssen nicht nur mit Schnee sondern auch glatten und vereisten Straßen zurecht kommen. Im Profil dieser Autoreifen sind mehr Rillen und Einschnitte vorhanden, wodurch die Angriffsfläche vergrößert wird.

Zu der dritten Reifenart zählt der Ganzjahresreifen. Diesen Autoreifen können Sie sowohl im Sommer als auch im Winter fahren, wobei Sie aber Schnee reiche Gebiete vermeiden sollten.

Was ist ein Fahrzeug Aussenspiegel?

Aussenspiegel erhalten ihre Bezeichnung daher, da sie außen an Kraftfahrzeuge angebracht werden. In der Regel befinden sich diese Spiegel links und rechts neben der Windschutzscheibe eines jeden Kraftfahrzeugs. Gerade in Deutschland ist man als Fahrer dazu verpflichtet, diese Spiegel an seinem Auto zu haben.

Fahrer eines Kraftfahrzeuges müssen während der Fahrt alle wichtigen Vorgänge im Verkehr, die seitlich oder hinter ihnen stattfinden so gut wie möglich wahrnehmen können. Zusammen mit dem Innenspiegel, auch Rückspiegel genannt, erfüllen Aussenspiegel also die sehr wichtige Funktion, dass sie dem Fahrer eine bessere Übersicht über den Straßenverkehr gewähren. Die Größe der Aussenspiegel hängt dabei zudem von der Größe und Länge des Kraftfahrzeugs selbst ab.

Besonders LKW-Fahrer oder auch Fahrer eines Sprinters haben nur wenig oder keine Einsicht auf die hinteren Bereiche, wenn sie sich einzig auf einen Innenspiegel verlassen würden. Gerade bei diesen Fahrzeugen sind Aussenspiegel daher besonders wichtig, um Nebenspuren auf der Autobahn im Blick zu haben oder für genaue Manöver beim Rangieren. Sehr große Fahrzeuge verwenden oft gekrümmte Aussenspiegel. Aufgrund der Krümmung erhalten Fahrer einen größeren Sichtbereich und zusätzlich einen geringeren toten Winkel. Aussenspiegel sind ein wichtiger Bestandteil beim Thema Sicherheit im Straßenverkehr. Durch sie erhält man frühzeitig einen Einblick auf die hintere und seitliche Situation im Straßenverkehr, ohne selbst nach hinten schauen zu müssen.

Was sind Autofelgen und welche Arten gibt es?

Wozu dienen die Autofelgen?

Die Felge für das Auto keine besonders Funktion für das Fahrverhalten, oder für was sonstiges am Auto. Es dient einfach nur dazu, dass das Auto schöner aussieht. Jedoch sagen einige, dass das Auto durch die Felgen Wind schnittiger wird und dadurch weniger Verbraucht. Diese Vermutung ist zwar richtig, aber der gesparte Verbrauch ist lediglich minimal und kaum zu bemerken.

Die Autofelgen aus Aluminium

Zu einem schönen Auto gehören meistens auch sehr gute Felgen. Hierbei hat Aluminium die Stahlfelgen abgelöst, da Aluminium nicht rosten kann und seinen Glanz dadurch sehr lange erhalten bleibt. Dafür sind die Alufelgen aber wesentlich teuer als die Stahlfelgen. Sie müssen selber Wissen, ob Sie eher viel Geld ausgeben wollen, oder weniger. Falls es Ihnen wichtig ist, dass Ihr Auto in der Öffentlichkeit auffällt, dann sind die Alufelgen sehr zu empfehlen.

Die Radkappen

Eine andere Variante der Felgen für das Auto sind die sogenannten Radkappen. Die Radkappen bestehen lediglich aus Plastik und sollen das Auto minimal verschönern. Diese Felgen sind eher für die Personen gedacht die nicht viel Wert auf das Aussehen des Autos legen und Geld sparen wollen.

Wozu benötige ich eine Warnweste und ein Warndreieck?

Stellen Sie sich vor: es ist dunkel, leichter Regen fällt und Sie fahren eine kurvige Landstraße, die Sie schon auswendig kennen. Noch nie ist etwas passiert, denn Sie sind ein guter Autofahrer. Sie sind kein Raser und haben es nicht nötig mit 100 km/h durch die Kurven zu brettern. Gemütlich und aufmerksam fahren Sie Ihren täglichen Weg von der Arbeit nach Hause.

Doch auf einmal sehen Sie einen schwarzen Schatten beinahe in der Mitte der Straße stehen! Geschockt steigen Sie voll auf die Bremse. Der Wagen ächzt – das ABS arbeitet. Doch zu spät: Der Mann steigt über Ihre Motorhaube empor, knallt auf das Dach und bleibt hinter Ihnen auf der Straße liegen…

Warum?

Sie waren weder zu schnell, noch unkonzentriert. Wie konnte das geschehen?

Besonders in der Dunkelheit ist es wichtig sofort die Warnweste anzuziehen, wenn Sie eine Panne haben – noch bevor Sie aus dem Auto aussteigen. Die Warnweste und das Pannendreieck ist die einzige Chance rechtzeitig von herannahenden Autofahrern gesehen zu werden! Danach sollten Sie gleich das Warndreieck aufstellen, damit die anderen Verkehrsteilnehmer gleich die Geschwindigkeit reduzieren können und aufmerksamer fahren. Halten Sie Ihr Warndreieck vor die Brust, so dass die Reflektierende Seite von Ihnen weg zeigt, und gehen Sie so am Straßenrand ca. 250 Meter vor die Unfallstelle um dort das Warndreieck aufzustellen. Sollte natürlich eine Kurve vor dieser Stelle sein, gehen Sie noch etwas weiter. Überlegen Sie einfach wo Sie das Warndreieck am liebsten hätten, wenn Sie der ankommende Autofahrer wären.

Danach gehen Sie wieder zurück zum Wagen – das Dreieck ist aufgestellt und die Warnweste reflektiert das Licht der Scheinwerfer. Kümmern Sie sich jetzt um alles Weitere.